Analoge Fotografie

Trotz des unglaublichen Siegeszugs der digitalen Kameras seit der Jahrtausendwende ist die analoge Fotografie nicht tot: es gibt zahlreiche Liebhaber, die dem lichtempfindlichen Film den Vorzug geben, sei es aus bildästhetischen, Handhabungs- oder Gewohnheitsgründen, oder weil es einfach Spaß macht.

Insbesondere in der Schwarzweiss-Fotografie sind Aufnahmefilme und Vergrößerungspapiere nach wie vor sehr beliebt. Körnigkeit, Tiefenschärfe und der Bildcharakter sind anders als in der digitalen Fotografie, und der magischen Moment, wenn während der Dunkelkammerarbeit das Bildsilber auf dem Abzug in der Entwicklerschale sichtbar wird, ist durch keinen hin- und hergleitenden Druckkopf eines Tintenstrahldruckers zu ersetzen.

So freuen wir uns, Ihnen nach wie vor ein umfangreiches Sortiment an Schwarzweissfilmen für den Einsatz in Ihrer lang gepflegten und viel gereisten Leica, Canon, Nikon, Hasselblad, Zenza-Bronica oder Linhof anbieten zu können. Und bitte verzeihen Sie, wenn wir eben nicht Ihren bevorzugten Kamerahersteller genannt haben.

Auch für die anschließende Arbeit in der Dunkelkammer gibt es noch Vergrößerungspapiere. Ob PE-Abzüge oder Baryt-Papier für die Schwarzweiss-Entwicklung; das komplette Sortiment an ILFORD MULTIGRADE-Papieren gibt es nach wie vor.

Und auch für die experimentelle Fotografie gibt es noch Spezialitäten, z.B. für die Lomographie oder für Aufnahmen mit Lochkameras.


Aufnahmen auf Film
Arbeiten in der Dunkelkammer
Experimentelle Fotografie